GORM 1 - Zwergenhausen/ West

Gehege

unteres Gehege, 1,14 qm Platz

ca. 150 Euro + mittlerer Arbeitsaufwand

Es besteht aus zwei über Eck miteinander verbundenen Ikea-Regalen namens "Gorm". Sie sind 175 cm hoch, 77 cm breit und 51 cm tief. Wer mehrere Gruppen hält (auch unterschiedlicher Tierarten), kann mit diesen Regalen verschiedene Lebensbereiche schaffen. Für unsere Rennmäuse wäre so eine Ebene als Heim ein Traum gewesen.

Kostenpunkt

  • 2 Gorm-Regale à 19,90 Euro (mittlerweile preisgesenkt)
  • Bastlerglas 150cm x 100cm 13,95 Euro
  • zweiseitiges Klebeband 10m 3,19 Euro
  • alles andere vom Sperrmüll oder vorhanden

57 Euro insgesamt


benötigtes Werkzeug

  • Tacker
  • Akku-Bohrschrauber
  • Bohrerset
  • Bitsatz
  • Schleifpapier
  • Schere
  • Pinsel
  • Stichsäge
  • Schleifmaschine

Vorgehen

Vorarbeiten: Die Böden bezog ich mit Gewebeplane. Für den Übergang von einem Regal zum anderen ließ ich an der Hälfte der Böden eine Lasche am Planenzuschnitt und an den zugehörigen Gegenstücken blieb die Plane teilweise unbefestigt, so dass die Lasche dort darunter geschoben werden kann. Keine Ritze für die Einstreu also.

Bei allen Böden nutzte ich dazu zweiseitiges Klebeband für die Oberfläche und Tacker, um die Plane unten zu befestigen.
Die Rückwand besteht aus an die Böden geschraubter Presspappe, die von einem alten Wohnschrank der 70er Jahre stammt. Die Seiten befestigte ich im Augenblick mit Pappe und Kaninchenzaun.
Jeweils zum Boden hin kam selbstklebende Fussbodenleiste an die Pappe, damit nirgends Einstreu heraus fällt und die Pappe nicht mit Urin Kontakt hat. An die Front schraubte ich mittels Scharnieren Leisten, an denen sowohl Bastlerglasplatten als auch wiederum Fussbodenleisten befestigt sind. Dies ergibt eine gegen Einstreu abgedichtete Klappe von ca. 20 cm Höhe vom Regalboden gemessen. 20 cm minus Einstreuhöhe halten kein Meerschweinchen auf, wenn es rausspringen möchte. Dennoch entschied ich mich dafür. Die Schweins können bei dieser Höhe jederzeit Kontakt zu uns aufnehmen, Füsschen auf die Plexischeibe und Nase rausstrecken.
Aus Zweigen gefertigte Riegel halten die Vorderfronten an ihrem Platz.

Tipps wie ihr die Kosten niedrig haltet:

Scharniere sind einzeln recht teuer. Kauft ihr eine Scharnierleiste für ca. 5 Euro könnt ihr diese in mehrere Teile kürzen. Wichtig ist, den Stift im Inneren an den Sägekanten ein wenig zu klopfen, damit er nicht rausrutschen kann. Oder Scharniere eines ausgemusterten Schrankes. Teilweise sind das sehr große, aber sie funktionieren. Fussbodenleisten haben sich bei mir bewährt, wahlweise kann man jedoch die Ritzen auch mit Silikon füllen. Eine Gewebeplane von 2x3m kostet etwa 3 Euro und ist somit wesentlich billiger als PVC. Aber der PVC-Boden aus einer Haushaltsauflösung oder einer Haussanierung in der Nachbarschaft kostet meist gar nichts. Eventuell kann man da auch Fussbodenleisten bekommen. Lacke haben ein Verfallsdatum, weswegen in Baumärkten gelegentlich Kisten mit preisgesenkten Dosen stehen, ohne dass diese in der Werbung sind. Beschichtete Spanplatten oder -Leisten findet man sehr häufig in den Abgabekisten der Baumärkte, man kann daraus Umrandungen, Rampen oder ganze Ebenen herstellen. Anstelle von Teppichresten eignen sich auch alte Handtücher oder man fragt in einem entsprechenden Laden nach nicht mehr aktuellen Mustern. Säulen, um Ebenen abzustützen, findet man beim Waldspaziergang. Am besten nimmt man ein Kind mit und fragt es zu Hause, ob man den Spazierstock haben darf. Denn der ist dann bereits härtegeprüft. :-)

Novella Calow - salatgurken.net