zurück

Mein Meerschweinchen

Titelbild

Kommentierte Zitate

"Schon immer war das possierliche Tierchen ein idealer Spielgefährte für Kinder, denn es läßt sich gern streicheln und knuddeln ..." (Seite 4)

Streicheln und Knuddeln mögen Meerschweinchen nun mal nicht, egal wie oft wir Menschen uns das wünschen oder es behaupten. Meerschweinchen halten still, wenn sie keine Möglichkeit zur Flucht haben.
Manch Tier lässt sich wirklich ganz gern mal über die Nase streicheln, aber bitte nur, wenn es jederzeit die Situation beenden kann von sich aus, ohne Stress.

"... kratzt und beißt nicht ..." (Seite 4)

So geht der Satz weiter. Dafür habe ich mindestens 2 Narben zuviel. Bisse von Meerschweinchen sind für Menschen sehr gefährlich, da Meerschweinchen in ihrer Spucke grampositive Bakterien haben, die in menschlichen Wunden zu sehr schmerzhaften Abwehrreaktionen führen. So schlimmen Entzündungen, dass diese chirurgisch versorgt werden müssen.
Meerschweinchen haben eine natürliche Beißhemmung, sie beißen nicht einfach mal so. Aber manch Kindertier, welches wir aufnahmen, hatte seine Zähne als Waffe entdeckt und war wohl deswegen in der Notstation gelandet.

Seite 6/7: Entscheidungshilfen - Die 10 Tipps sind okay, leider wird der gute Eindruck im Absatz "Einzeln oder zu zweit?" sofort zerstört.

"Ein einzelnes Tier ist für ein Kind, das sich einen Spielkameraden wünscht, geeigneter." (Seite 7)

Da Meerschweinchen nicht alleine gehalten werden können, ist das keine Option.

"Zwei erwachsene Männchen allerdings vertragen sie nie" (Seite 7)

Nie hätte die Autorin besser weggelassen. Die Vergesellschaftung erwachsener Böcke kann durchaus funktionieren. Lest unter Bockgruppe mehr, ich wiederhole mich sonst zu oft.

"Überlassen Sie ihm (dem Kind A.d.A.) das Tier aber nicht blindlings, sondern vergewissern Sie sich hin und wieder, ob es noch munter umherwuselt und regelmäßig frißt." (Seite 22)

Hin und wieder - das ist schon unfassbar. Der Erwachsene schafft das Tier an und trägt somit die volle Verantwortung für das Tier. Täglich muss der Erwachsene dieser Verantwortung gerecht werden. Täglich hat der verantwortliche Erwachsene nach den Tieren zu sehen, ob sie munter umherwuseln und alle fressen können.
Die Autorin schreibt weiter:

"Mit Zwergkaninchen bilden Meerschweinchen oft eine ideale Wohngemeinschaft. Meist beschüctzt das Kaninchen seinen kleinen Freund, kuschelt mit ihm und schleckt ihn ab." (Seite 22)

Hier wird so gut wie jedes Vorurteil bedient. Kaninchen, egal ob Zwerge oder Riesen, kuscheln gern und pflegen einander (abschlecken). Meerschweinchen egal ob struppig oder glatt quasseln gern und schlafen nicht auf einem Haufen, sondern sind eine eher distanzierte Tierart. Das Meerschweinchen wird also vom Kaninchen bedrängt und redet mit einer Wand aus Fell.

Seitenanfang

Stichwort: Ernährung "Den Trinkautomaten zweimal wöchentlich mit etwas abgestandenem Wasser neu füllen. " (Seite 35)

Also bitte, die meisten Tränken bleiben nicht so sauber. Über die Kugel kommen Bakterien aus dem Mäulchen in das Wasser, bei Vakuumtränken kann man Flugteilchen aus dem Nahrungsbrei sogar sehen, ich würde das Wasser nicht trinken. Man kann das Wasser aus der Tränke zum Blumen gießen benutzen und den Meerschweinchen statt dessen frisches gönnen.

"Paprika besser schälen, da die Schale schlecht zu kauen ist." (Seite 35)

Okay, habe ich noch nie von gehört, hatten die Salatfresserchen auch noch nie Probleme mit. Allerdings füttern wir aufgrund der Schadstoffbelastung kaum noch Paprika. Aber ob es reicht, die Schale zu entfernen, kann ich nicht sagen.

"Ein Meerschweinchen, das sich von seinen Artgenossen absondert, wurde vielleicht von klein auf allein gehalten. Dadurch fehlt ihm die Bindung an die Gruppe, so daß es sich sehr schwer tut, mit seinesgleichen zusammenzuleben. Sie sollten es lieber weiterhin einzeln halten ... " (Seite 43)

falsch, falscher, katastrophal

Wegen diesem Abschnitt hat auch dieses Buch von Frau Behrend nur einen Stern. Wir haben soviele Ex-Einzeltiere hier in unseren Gruppen erlebt. Oftmals hatten sie in den ersten Wochen bis Monaten Schwierigkeiten. Sie müssen natürlich erst einmal wieder sozialverträgliches Verhalten lernen. Aber dann blühen sie regelrecht auf. Selbst das taube und blinde Hühnchen hat den Anschluss an die Gruppe geschafft. Warum? Weil Meerschweinchen hochsoziale Tiere sind. Weil Meerschweinchen sogar so sozial sind, dass mehrere Männchen mit vielen Weibchen auf relativ engen Raum klar kommen können. Meerschweinchen sind kleine Sozial-Genies. NIEMALS solltet ihr auf die Idee kommen, eines, welches in der momentanen Gruppe nicht zurecht kommt, in Einzelhaft abzuschieben. Es gibt IMMER eine Lösung.

Nach diesem Mist hatte ich jegliche Toleranz für das Buch verloren.

Seitenanfang

[Novella Calow]