Aus 2 mach x - der Nachwuchs

Gewollt oder ungewollt - ohne Wissen geht es nicht.

Gewollter Nachwuchs

Schach und Geschwister von Notschweinchen Emili

Sie möchten, dass ihre Meerschweinchen einmal Babies haben? Auch dafür ist es nötig, sich Wissen anzueignen. Es gibt genetische Kombinationen, die zum Tod des Nachwuchses und solche, die zu mißgebildeten Babies führen.

Um dies zu vermeiden, können Sie einen Züchter in ihrer Nähe befragen. Sie finden diesen über die [Meerschweinchenfreunde Deutschland e.V.].

Möchten Sie im kleinen Rahmen züchten, reicht es nicht, auf das Wissen anderer zurück zu greifen. Dazu müssen Sie sich selbst viel aneignen. Einen guten Einstieg bietet Ilse und der o.g. Verein.

Auf dem Foto ist Schach mit seinen Geschwistern zu sehen. Er stammte aus einem Wurf von Notschweinchen Emilie, die aus einer Haltung mit unkontrollierter und anfangs gewollter Vermehrung von verzweifelten Haltern im Tierheim abgegeben wurde.

Ungewollter Nachwuchs

Sie haben 2 Meerschweinchen gekauft, angeblich gleichen Geschlechts oder sie wollten nur einmal Junge oder ihr Kind hat ihre beiden Meerschweinchen-Weibchen zum Spielen mitgenommen und nun sind Babies da?

Eventuell ist es schon soweit:

  • Sie haben die Nase voll, sind am Verzweifeln.
  • Die Tiere stapeln sich bereits im geplanten Käfig und beißen sich immer häufiger.
  • Die Weibchen sind dauerschwanger, müssen trotz ihrer Jugend immer für Babies sorgen, können nicht selbst in Ruhe aufwachsen.
  • Durch die Inzucht haben immer häufiger Babies keine Augen, sind taub, sterben noch im Mutterleib oder kurz nach der Geburt.

oder

Vielleicht ist es noch nicht so eskaliert, aber die Beschreibung klingt für Sie beängstigend realistisch?

Die gute Nachricht: es gibt Katastrophenhelfer, die ihnen mit Wissen und Herz tatkräftig zur Seite stehen.

  • Wenden Sie sich an die Meerschweinchennothilfe ihrer Region! Dort haben sich Helfer für kleine, mittlere und große solcher Katastrophen zusammen geschlossen, die ihnen sicher bei der Geschlechtsbestimmung und Trennung helfen.
  • Wenden Sie sich auch dann an die Meerschweinchennothilfe, wenn Ihnen das örtliche Tierheim bereits eine Abfuhr erteilt hat. Trauen Sie sich, diese Katastrophen treten immer wieder auf und können zum Wohle aller Beteiligten gelöst werden.
  • Sie können ggf. von der Meerschweinchenhilfe Käfige ausleihen oder Tiere in die Pflegestellen geben und erhalten Unterstützung bei der Vermittlung in artgerechte Zuhause
  • Sie erhalten Beratung zu den Tieren, die sie behalten möchten und was zu tun ist, um eine erneute Katastrophe zu verhindern.
  • Wenn sie keine Meerschweinchenhilfe kennen, wir helfen gerne weiter. Mailen sie uns!

Und denken Sie bitte daran: Wie alle Katastrophenhelfer sind auch die Meerschweinchenhilfen auf Spenden zur Finanzierung ihrer Arbeit angewiesen.

Novella Calow