Typisch Meerschweinchen

Biologie und Verhalten

Ein bisschen Biologie. Meerschweinchen quasseln viel und besitzen eine vielfältige Lautsprache, was sie deutlich von Kaninchen unterscheidet. Was unterscheidet sie noch? Wie lang ist ihr Darm? Wie groß das Herz? Was ist typisch Meerschweinchen?

Sokil und Rotte im Haus

Alter

Meerschweinchen werden 6 bis 8 Jahre alt. Derzeit wird von manchen Tierärzten ein Durchschnittsalter von nur 4,5 Jahren aus ihrem Praxisalltag angegeben. Hier muss man natürlich berücksichtigen, dass Tierärzte
1. nur kranke Tiere zu Gesicht bekommen und
2. selbst von den Kranken nicht alle.
In unserer Erfahrung ist 4 Jahre ein Alter in dem viele Tiere plötzlich erkranken und sterben. Wenn sie jedoch dieses Alter gut überstehen, werden sie häufig 6 Jahre alt. 7 Jahre werden wenige und 8 jährige Meerschweinchen sind sehr alt. Aber es gibt auch Meerschweinchen, die 11 werden, das sind aber seltene Ausnahmen.

Gewicht

Oft fragen sich Halter, ob ihre Meerschweinchen zu leicht zu schwer sind. Erwachsene Tiere wiegen meisten zwischen 900g und 1300g, aber es gibt auch leichtere oder schwerere Tiere. Jungtiere wachsen sehr unterschiedlich. Da kann man nicht sagen, das ist zu leicht oder zu schwer. Hier einfach mal eine Tabelle aus einigen Jahren unserer Haltung, die zeigt, wie unterschiedlich das sein kann.

  • Jahresdurchschnitt, wenn nicht anders angegeben
  • Gewichtsverlust durch Krankheiten nicht berücksichtigt
Jahr Erwachsene Leichtgewicht Schwergewicht Jungtiere 6. Monat Jungtiere 12. Monat
2003 1120g 1090g 1150g 780g (min)
965g (max)
1000g (min)
1200g (max)
2004 1130g 1000g 1275g 910g 1000g
2005 1085g 900g 1250g 570g 1100g
2006 1090g 890g 1270g 560g 1020g
2007 1070g 920g 1180g 805g 890g (min)
1115g (max)
2008 1010g 920g 1320g xxx 900g
2009 1024g 891g 1302g 785g 1060g
2010 980g 825g 1115g 840g 1110g

Geschlechtlich

Kleine Böckchen werden mit ca. 300g Körpergewicht geschlechtsreif. Das ist meist mit etwa 4 Wochen Lebensalter. Ihre kleinen Schwestern werden mit ca. 5 Wochen zum ersten Mal brünstig. Danach folgt alle 16 bis 18 Tage eine Brunst.
Wenige Stunden nach der Geburt können Weibchen bereits wieder aufnehmen. Dies bedeutet, dass eine Art Dauerträchtigkeit zustande kommen kann. Pro Wurf rechnet man mit 4 bis 5 Jungtieren. Die Trächtigkeit dauert 63 bis 72 Tage, die Säugezeit beträgt 3 bis 4 Wochen. Meerschweinchen sind Nestflüchter.

Sinnlich


Meerschweinchen hören im Frequenzbreich von 16 Hz (wie der Mensch) bis 33kHz (der Mensch nur bis 20kHz). Sie haben ein großes Gesichtsfeld und können Farben sehen. Allerdings sehen sie nur bis ca. 30cm Abstand gut und müssen sich daher mehr auf andere Sinne verlassen. So ist ihr Geruchssinn z.B. 1000mal feiner als unsere Taubnasen und ebenso liegt es beim Geschmack.


Im Bild seht ihr eine beginnende Augenverknöcherung - eine meerschweinchen-typische Erkrankung, die nur behandelt werden muss, wenn der Augendruck zu hoch wird.

Sprachlich

Oder Quasseln für Anfänger. Meerschweinchen quasseln und quasseln und erzählen einander. Es gibt mehrere Seiten im Netz, die Hörbeispiele umgesetzt haben. Cavias.de finde ich persönlich zum Beispiel sehr gelungen.

Schlawiner zeigt Dumpfbacke die Kehle

Neben der Lautsprache haben Meerschweinchen eine sehr ausgeprägte Körpersprache. Das Heben der Nase dient so dem Erkunden, aber auch als Herausforderung, wenn sich zusätzlich auf einen anderen zu bewegt wird. Eine andere Art die Nase zu heben, entblößt die Kehle. Hier wird auf der Stelle verharrt, eher noch mit einem leichten Drang zurück. Dieses Kopf heben dient der Unterwerfung, keinesfalls also der Herausforderung.

Auf dem Bild: Schlawiner zeigt Dumpfbacke die Kehle

Meerschweinchen, die den Po hin und her bewegen und dazu tief in der Kehle purren, fragen gerade das andere Meerschweinchen, vor dessen Nase das Tänzchen läuft, ob sie noch gewollt sind: Magst du mich noch?
Beim Fressen kennen sie aber nur wenig Freunde. Dann plustern manche Meerschweinchen sich auf, dadurch wirken sie größer und stärker. Auch beim Kämpfen kann man das Plustern beobachten.

Meerschweinchen, die in der Einstreu scharren, während sie die Nackenhaare aufgerichtet und den Körper gespannt haben, zeigen Aggressivität. Mit den Hufen scharren, gleich geht es los, jetzt greife ich dich an, unterwirf dich besser.
Meerschweinchen, die in aller Seelenruhe völlig entspannt oder erwartungsvoll in der Einstreu scharren, suchen aber nur nach Futterresten.

Ein Meerschweinchenbock läuft seitlich an einem anderen vorbei. Im Vorbeigehen hebt er das eine hintere Bein, es sieht beinah so aus, als wolle er an dem anderen Schwein hochlaufen damit. Wenn ihr vom anderen an der Stelle das Fell fühlt, merkt ihr, dass der gerade mit Urin markiert wurde. Das ist Dominanzverhalten, der andere wurde vom Boss oder Möchtegernboss (dann gibts aber Ärger) markiert.

Auf dem Bild: Deutlich sieht man dem braunen Schach an, dass er sein Nackenfell aufgerichtet hat. Möhrwin tänzelt, während Schach brommselt, die Situation ist angespannt.

Kringel schiebt Nase unter Max

Ein Meerschweinchen stupst ein anderes leicht in die Seite. Das ist eigentlich eine Babygeste, damit Mama das Kleine unter sich lässt. Aber auch bei erwachsenen Tieren, die sich mögen, kann man das manchmal beobachten. Oft will das stupsende dann vom gestupsten Tier beschützt werden.

Itschie beruhigt Kringel

Auch wenn ein Tier seinen Kopf unter den des anderen schiebt (auf dem breiten Foto tut Kringel dies bei Max), ist diese Geste so zu verstehen. Wir sehen das manchmal, wenn eines chronisch krank ist und einen schlechten Tag hat oder wir gerade ein besonders ängstliches Tier aufgenommen haben.

Auf dem Bild rechts leckt Itschie dann Kringel über die Nase, nachdem Max sich vom Acker gemacht hat. So beruhigen Mütter ihre Babies und manchmal tun dies fürsorgliche Gruppenschweinchen auch mit ängstlichen oder aufgeregten Artgenossen.
Das Ohr lecken ist hingegen eine rein zärtliche Geste, die wir ausschließlich bei Tieren, die einander mögen beobachtet haben. Augen reinigen machen soziale Tiere gelegetnlich bei anderen, die es tatsächlich nötig haben. Das kann dazu führen, dass Tiere getrennt werden müssen, wenn ein Tier ein anderes z.B. mit leerer Augenhöhle wund schleckt. Meist geben sie aber rechtzeitig auf.

Organisches

Die Körpertemperatur des Meerschweinchens ist höher als unsere und liegt zwischen 37,4°C und 39,7°C. Das Herz ist stumpfkegelförmig und liegt größtenteils in der linken Hälfte des Brustkorbes. Es wiegt etwa 4g (bei 1kg Schwein ;-)) und hat eine Achsenlänge von ca. 2cm. Die Luftröhre ist je nach Größe des Meerschweinchens bis zu 3,5cm lang und hat einen fast runden Durchmesser von 3 bis 5 Millimetern. Im Gegensatz zu anderen Nagern ist beim Meerschweinchen die Masse der Lungenlappen links und rechts etwa gleich verteilt. Die Lunge ist das Schockorgan des Meerschweinchens und daher sehr anfällig.
Der Magen liegt linksseitig in der Bauchhöhle und es passen 20 bis 30ml hinein. Natürlich haben Meerschweinchen auch eine Bauchspeicheldrüse, wenn die mal nicht so richtig arbeitet, können sie Diabetiker werden. Der Dünndarm besteht aus 3 Abschnitten: Duodenum ca 10 cm, Jejunum ca 133 cm, Ileum ca 2-3 cm. Der Dickdarm besteht ebenfalls aus 3 Abschnitten: Caecum ca 15 cm, Colon ca 70 cm, Rectum kurz.
Wichtig ist, dass Meerschweinchen ihren Blinddarmkot fressen, dieser enthält das lebenswichtige Vitamin B. Vitamin C müssen sie übrigens wie wir Menschen aufnehmen und können es nicht wie Kaninchen oder Ratten selbst erzeugen.

Die Zähne der Meerschweinchen wachsen ihr Leben lang nach, deswegen müssen sie sie an hartem Futter wie z.B. Heu und Zweigen abnutzen. Der Zahnwechsel findet bereits im Mutterbauch statt, sie kommen also bereits mit ihrem Erwachsenengebiss auf die Welt.

Hinterfuss

Knochig

Sie besitzen: 7 Halswirbel, 12 Brustwirbel, 6 Lendenwirbel, 4 Kreuzbeinwirbel, ca 7 Schwanzwirbel und haben 4 Beine mit vorn je 4 Zehen und hinten je 3 Zehen. Ihre Pfotenballen werden als hufartig beschrieben. Ihr Aufbau ist also hufartig. Dadurch wirken Meerschweinchen auch oft so schwerfällig. Aber könnt ihr euch ein Pferd, eine Kuh vorstellen, die einen Berg hochklettern? Ratten können das, Meerschweinchen hüpfen und springen, aber klettern nicht.

Haut

Talgdrüsen haben Meerschweinchen in der Ballen-, Ohr- und Skrotalhaut. Als Kaudalorgan wird ein Drüsenfeld im Bereich des Kreuzbeins bezeichnet. Dieses ergibt die persönliche Duftnote. Manchmal ist das Fell auf der Kruppe verklebt, dies kommt dann meist von diesen Drüsen. Das schmierige Zeugs lässt sich mit Ohrreiniger für Hunde entfernen.
In der Perinealtasche zwischen Geschlecht und After, besser zu finden, wenn man vor dem After nachsieht, sammelt sich fetthaltiges Sekret und wird mit Duftstoffen anreichert. Ab der Geschlechtsreife wird das Sekret abgegeben, unter anderem muss jeder Köttel da durch und erhält damit die persönliche Note. Es soll mit der Sexualität in Zusammenhang stehen, da sich die Drüse bei Kastraten zurück bildet.

Alle Meerschweinchen haben hinter den Ohren eine kahle Stelle und auch die Brustwarzen sind nackt. Im Grunde kann man bei Unsicherheit davon ausgehen, was symmetrisch ist, ist normal. Nur bei hormonell aktiven Ovarialzysten der Weibchen kommt es in seltenen Fällen zu symmetrischem Haarausfall an den Seiten. Aber, wenn die Haare dort ausfallen, wo immer welche waren und wo Meerschweinchen sichtlich auf den Fotos im Internet auch recht haarig sind, dann muss das ja krankhaft sein oder? Der nackte Bauch auf dem Bild weist auf eine Stoffwechselerkrankung hin, das kann ein Tumor sein oder eine Schilddrüsenfehlfunktion oder ernährungsbedingt - hier muss der Tierarzt ran, damit die Haare wieder sprießen.

Klimatisch

In ihrem ursprünglichen Lebensraum im südamerikanischen Grasland und felsigen Gelände in den Anden sind die Temperaturen recht stabil zwischen 15°C und 20°C und es regnet viel weniger als bei uns. Dadurch sind die Gräser härter. Die gesamte Ernährung der Meerschweinchen in den Anden ist weniger saftig. Wir können uns sie vorstellen wie altes hartes, vertrocknetes Gras, dass sich störrisch im Wind reckt.

Für unsere Racker heißt dies: Sie benötigen für unsere Winter gut isolierte Hütten, in die alle Mitglieder einer größeren Gruppe hineinpassen, um ihre Körperwärme miteinander zu teilen. Die Hütte ist so gut isoliert, dass die Körperwärme nicht sofort nach draußen entweicht.
Im Sommer wiederum müssen wir dafür Sorge tragen, dass die Meerschweinchen immer die Möglichkeit haben, sich im Schatten aufzuhalten und abzukühlen. Temperaturen über 25°C vertragen sie eher schlecht.

Novella Calow