Handzahm - spielend zahme Meerschweinchen

Das Wort Zähmung beinhaltet Zwang. Das funktioniert. Da Meerschweinchen jedoch am unteren Ende der Nahrungskette stehen, bedeutet für sie das Festgehalten werden gegen ihren Willen instinktiv, dass sie nun gefressen werden.

Es geht auch anders. Das ist anstrengender, erfordert Geduld und echte Tierliebe.

Zahm

Kann ich dir trauen!

Kann ich dir trauen?

Angststarre - Schon mal vor Angst in die Hosen gemacht? Das machen Meerschweinchen auch macnhmal, wenn man sie gegen ihren Willen festhält. Aber viel schlimmer als das ist, wenn sie gar nichts mehr machen. Wenn sie still und starr auf deinem Arm, Bauch, Schoß sitzen. Du kannst sie schieben und sie rühren sich nicht. Sie haben Todesangst.
Du kannst das aber ändern:

Wenn ihr ein neues Tier zu bereits vorhandenen setzt, wird der Neuzugang viel von den Alten lernen. Ist das Tier besonders scheu oder ihr seid Neu-, Wiedereinsteiger könnt ihr euch in Käfignähe setzen und laut lesen. Dadurch gewöhnen sich die Tiere sehr schnell an eure Stimme. Immer wenn ihr euch dem Käfig/ Gehege nähert, solltet ihr reden.

Bietet Futter aus der Hand an, haltet es eine Weile fest, redet dazu, legt das Futter dann im Käfig ab und entfernt euch, damit die scheueren Tiere, es sich holen können. Irgendwann wird das Leckerli über die Angst siegen und ein sich immer weiter streckendes Meerschweinchen ganz langsam der Hand nähern, schnell zuhapsen, dann ab damit ins nächste Versteck. Wichtig ist, dass ihr keine hastigen Bewegungen macht, alles langsam und in Ruhe.

Sowohl im Käfig als auch beim Auslauf achtet darauf, dass keine großen freien Flächen entstehen. Im Käfig solltet ihr zumindest anfangs, über die Futterstelle ein Handtuch hängen, zusätzlich zum Schlafhäuschen/ zur dunklen Ecke, welche/s dringend erforderlich ist. Beim Auslauf stellt viele Verstecke auf, so dass die Tiere von Versteck zu Versteck huschen können. Einige nutzen sonst den Auslauf überhaupt nicht. Im Zimmerauslauf setzt euch gelegentlich dazu. Irgendwann wird das erste neugierige Näschen an euch schnüffeln.

Auf diese Weise könnt ihr langsam Vertrauen aufbauen und euch an den kleinen und großen Schritten freuen. Ihr lernt die verschiedenen Charaktere kennen, den Draufgänger, das Schüchternschwein.

Spielend lernen

Der Kühlschrank geht auf - die Meerschweinchen quiezen sich die Seele aus dem Leib.

Das Geräusch vom Gemüse schnippeln, läutet die Futterzeit ein. Im Sommer raschelt der Grasbeutel, alle stehen für den Berg bereit.
In vielen Situationen bemerken wir, dass die Meerschweinchen Geräusche wieder erkennen und mit einer Erwartungshaltung verbunden haben. Und diese Fähigkeit können wir natürlich ausnutzen.

Der Ruf-name

Dennoch Hanni und Nanni werden nicht lernen, auf ihren Namen zu reagieren. Warum? Da beide das A und I an derselben Position haben. Hanni wird kommen, wenn man Nanni ruft und Nanni, wenn Hanni gemeint ist, es kommen halt einfach immer beide. Hanna und Ninni können ihren Namen lernen und werden sie auch unterscheiden. Achtet daher schon bei der Namensgabe auf unterschiedliche Vokale und eine unterschiedliche Reihenfolge der Vokale.
Wenn ihr euren Tieren ein Leckerli reicht, sagt immer ihren Namen dazu. So verbinden sie bald das Geräusch ihres Namens mit einer Leckerei. Da für jedes Tier ein anderes Geräusch erzeugt wird, könnt ihr sie dann einzeln zu euch rufen. Sicher wird eine Hanna neugierig, wenn Ninni schmatzt und kommt nachschauen, aber Ninni kam schon vorher, nämlich als sie ihren Namen hörte und das hat Hanna verpennt, weil das Geräusch für sie nichts bedeutet.

Melodie Training

Ebenso können Meerschweinchen auf Melodien trainiert werden. Gerade für ängstliche Tiere ist das sehr angenehm. Summt, pfeift, singt immer diesselbe Melodie in für das Tier ruhigen und angenehmen Situationen. Und wenn dann mal Panik oder große Angst droht, die nicht nötig ist (also beim Tierarzt erst nach der Spritze summen), könnt ihr das Tier so beruhigen. Wunderbar funktioniert dies z.B. bei unserer Sehnix, die manchmal sehr schreckhaft um sich beißt. Ihr Lied beruhigt sie und das ist für alle eine Erleichterung.

Tricks mit und ohne Clickern

Natürlich könnt ihr mit Meerschweinchen auch clickern und ihr könnt ihnen auch ohne Clicker kleine Kunststücke beibringen. Für Futter machen Meerschweinchen viel Quatsch. Am schnellsten geht z.B. der Dreh-Dich-Trick und wenn ihr ihn gegen den Uhrzeigersinn trainiert, geht es noch schneller. Meerschweinchen haben da scheinbar ihre Richtungsvorliebe. Falls eures lieber Uhrzeigersinn dreht, dann halt so, auch unter uns gibt es Rechts- und Linkshänder.

Geclickert wird ähnlich wie bei Wellensittichen und anderen Fluchttieren mit eher leisen Clickern, die Tiere sollen nicht erschrecken. Auch solltet ihr regelmässig in kurzen Sitzungen trainieren. Und wirklich immer, ohne eine einzige Ausnahme, muss das Meerschweinchen freiwillig mitmachen. Wenn ihr es auch nur ein einziges Mal zwingt, verliert es die Lust am Spiel, denn es ist dann kein Spiel mehr für's Meerschweinchen.

Wie überall gibt es auch unter den Meerschweinchen solche, die eine bestimmte Sache gern machen und andere Sachen nicht so gern. So gibt es Meerschweinchen, die gern clickern und solche, die absolut keine Lust auf so was haben. Das müsst ihr ausprobieren.

Und wenn ihr kein Clicker-Meerschweinchen dabei habt, ist nicht schlimm, dann beginnt doch einfach mal mit der Napffarbe. Packt das Lieblingsfutter immer in einen blauen Napf, das weniger begehrte in einen roten oder grünen. Bald werden ihr merken, wenn ihr beide Näpfe in den Auslauf stellt, dass die Meerschweinchen sofort zum blauen Napf losstiefeln. Ihr habt sie dann auf blau trainiert.
Bekommt ihr nun Besuch, stellt ihr demonstrativ beide Näpfe auf und setzt dann euer Meerschweinchen mit den Worten "Such den blauen!" dazu, der Besuch wird mit Sicherheit beeindruckt sein.

Kinderklavier

Bei der Napffarbe muss es nicht bleiben, ihr könnt ein Öttbrett farblich gestalten oder ihnen beibringen auf die bunten Tasten eines Kindermusikinstruments zu treten und für denselben bestimmten Ton, gibt es immer dasselbe Leckerli. So können die Meerschweinchen dann sogar lernen, euch zu zeigen, worauf sie Appetit haben.
Einfach ein bisschen probieren, ihr findet mit euren Tieren gemeinsam bestimmt noch viele schöne Sachen.

Novella Calow