Im Tierzimmer

Wer ist giftig, wer nicht? Wie immer in solchen Fällen übernehme ich keinerlei Haftung für die Richtigkeit der Angaben, zumal tierartliche Besonderheiten bei meinen Quellen keinerlei Rolle spielen. Tests bezüglich Meerschweinchen konnte ich bisher nicht finden. Seid vorsichtig im Sinne der Tiere.

Hauptsächlich geht es auf dieser Seite um Wuchs und Blüte von Kräutern. Ein paar Zimmerpflanzen, einige Bäume, die im Zimmer bei viel Licht durchaus gedeihen.

Zimmerpflanzen

Chlorophytum - Grünlilie/ Sachsengras ist eine der wenigen Pflanzen, die in all meinen Quellen als unbedenklich eingestuft wird. Sie besitzt lange weiße Blätter, die grün gerahmt sind. Sie wächst büschelförmig und hat winzige weiße Blüten. Sie ist gut geeignet als Hängepflanze oder um auf einer Säule/ einem höheren Schrank zu stehen. Die Blüten sind für Vögel giftig und sollten auch bei anderen Tieren entfernt werden.

Hibiskus ist ein Eibischgewächs und sollte nicht mit der Eibe an sich verwechselt werden. Die Hibisken werden allgemein als ungiftig eingeschätzt.

Yucca-Palmen wurden von unseren Meerschweinchen halb entblättert und vertragen. Diese Palmenart wird ca. 50 cm bis 2 m hoch, sie mag es sonnig und hell. Wenn sie zu hoch hinaus will, kann man sie kürzen und sie treibt seitlich neu aus.

Zimmeraralie (Fatsia japonica) gilt als ungiftig, dennoch empfehle ich Vorsicht, da unsere Rennmäuse sie mieden. Das könnte eine Instinktreaktion auf ein Gift gewesen sein. Sie wird 60 cm bis 2 m hoch, mag es hell bis schattig und eher kühl. Sie besitzt handförmige Blätter und ist beinah unverwüstlich. Also sie gilt als ungiftig und unverwüstlich, die Renner haben sie gemieden und ich hab sie braun gekriegt. Auf nichts ist Verlass. *grins*

Gummibäume wie der Ficus benjamina sind sehr beliebt, aber leicht schleimhautreizend beim Menschen. Wer im Tierzimmer einen Gummibaum stehen hat, sollte darauf achten, dass die kleinen Hausgenossen ihn nicht erreichen. Verwelkte, trockene Blätter sind nicht schädlich, aber auch nicht gerade als Nahrung geeignet.

Kräuter

  • Ananasminze bis 60 cm hoch, weißgeränderte, dekorative Blätter, gelb-weiße Blütenähren, schnell wachsend
  • Apfelminze bis 60 cm hoch, halbschattig, weißlich-rosa Blütenähren
  • Basilikum 30 bis 60 cm hoch, kleine weiße Blüten
  • Gartensalbei immergrüner Halbstrauch, bis 120 cm hoch
  • Goldmutterkraut buschig bis 60 cm, kräftig gelbe Blüten ähnlich Kamille, schnell wachsend
  • Hopfen Rankenpflanze, da winterhart auch für Balkon geeignet
  • Lorbeer immergrüner Baum, ähm bis 8 m hoch, lässt sich zum Glück zurückschneiden *gg*
  • Sauerampfer bis 60 cm hoch, Blätter bis 15 cm lang, rötliche Blüten
  • Ysop Halbstrauch, 30 bis 60 cm hoch, heller Platz. Heckenysop (Gnadenkraut) ist Gift
  • Zitronenmelisse 60 bis 100 cm hoch, hell bis halbschattiger Standort, Staudenpflanze, schnell wachsend

Zimmerbäume

Allgemein brauchen diese Bäume von allen Seiten Licht für einen gleichmässigen Wuchs. Dies erreicht man entweder durch regelmässiges Drehen des Topfes oder mittels hoch angebrachter Pflanzenlampen. Im Winter sollten die Zimmerbäume kühler und hell stehen, dann verlieren sie z.T. nicht einmal ihr Laub vollständig.

Durch Zufall bzw. eine Pflanzenlotterie auf dem Jahrmarkt kam ich auf Bonsai. In den Büchern dazu findet man, dass sich fast jeder Baum, der sich fein verzweigt eignet. D.h. letztlich: Holt euch einen ungiftigen Baum, dessen Zweige ihr normalerweise verfüttert und schneidet ihn runter, wenn er für euren Standort, eure Wohnung, das Gehege zu groß wird. Es muss kein gestalteter Bonsai draus werden, eine Zimmerzierde wird ein Apfelbaum auch sein. Kühl im Winter ist aber wichtig. Und manche brauchen Frost, um gegen Schädlinge stark zu sein. Da probiert aus. Verfüttern kann man solche Bämchen zum Glück immer noch.

Die Tanne wächst nicht nach an den Stellen, an denen man sie abschneidet. Wenn sie die Nadeln fallen lässt, steht sie wahrscheinlich zu feucht im Topf oder die Luft im Raum ist zu trocken.

Die Linden brauchen Platz für ihren ausladenden Wuchs. Sie werden zwischen 100 und 250 cm hoch und man kann sie getrost ein wenig Zurückschneiden.

Der Haselnusstrauch kann durchaus ebenfalls im Zimmer gedeihen, den gibt es auch als Korkenzieherhasel, der einen schönen Blickfang bildet. Ein Apfelbäumchen (kein Zierapfel), eine junge Birke - man kann es versuchen. Mit Pflanzenlicht und einem kühleren Platz im Winter gelingt das Unterfangen sicher.

Meine Quellen

  • Veterinärpharmakologie und -toxikologie Zürich (www.vetpharm.unizh.ch/perldocs/index_x.htm)
  • Dumont's grosse Pflanzenenzyklopädie (2000)
  • Werner Rothmaler: Exkursions-Flora - Gefässpflanzen (1958)
  • Bruno P.Kremer: Wiesenblumen (1991)
  • Feichtinger/Müllenberg: Kleine Kräuterfibel (1987)

[Novella Calow]