Rotzi Pipistrelle alias Rotzi Rüffel

Rotzi 2015 beim Gras fressen

Beschreibung

Rotzi stammt vom "Hobbyzüchter", der zig Meerschweinchen in einer leeren Box hielt. Sie wog bei Einzug in die Notstation ca. 270g, soviel wie ca. 4 Wochen alte Meerschweinchen. Aber sie war ein halbes Jahr alt. So soll sie dann auch in der Pflegestelle ständig nach Futter geschrien haben. Als wir wegen Negra Kontakt aufnahmen, wurde uns von ihr erzählt. Ein Plätzchen war noch frei. Also baten wir darum, auch sie aufnehmen zu dürfen. Die Überraschung für alle folgte.
Sie zog hier ein und kein einziges Mal hat sie uns den Nerv geraubt. Normalerweise stellt sie sich hinter Cara, wenn der schreit und wartet. Wir haben sogar ein Video gedreht, weil die Pflegestelle dies nicht glauben konnte. Den zweiten Teil mit Futterschrei gab es nie. :-)

Anfangs wirkte sie gehetzt und hatte ein zwei Probleme mit sozialverträglichem Verhalten, was auf den frühen Überlebenskampf zurückzuführen war. Wenn sie heute ihre Raseminuten bekommt, geht ihre Gruppe schon mal auf Tauchstation, um nicht so arg mit Einstreu beworfen zu werden. Und gibt es Streit im Gehege, geht Rotzi auf Tauchstation. Sie ist ein eher sanftes Wesen mit einem sehr fröhlichen Naturell. Vom Verhalten her ist es noch immer so, dass man keine Sonderfütterungen machen kann, ohne dass Rotzi befürchtet zu kurz zu kommen. Sie muss immer auch etwas bekommen. Aber sie verkraftet zusätzliches Futter. :-)

Rotzi hat sich prächtig entwickelt. Sie war für Negra eine fürsorgliche Sau, als der Tumor wuchs. Übernahm die Chefrolle für Negra und Javalina, als Javalina zu Cara auf's Altenteil kam. Nach und nach war sie aber unterfordert und in ihrer Brunst bestieg sie die staksigen Alten. Als sie sich dann für Pumba sehr interessierte, durfte sie zu ihm. Leider klappte die Zusammenführung mit Ratze nicht und Pumba entschied sich für Ratze. In dem Augenblick boten sich aber Muzel und Bonga an, was so etwas wie glücklich ist. Bonga und Rotzi sind beide kleine Schlaumeier, dabei keine Rauhbeine, sondern eher höflich. Rotzi hat sich gut eingelebt und lächelt auch wieder.

Mittlerweile ist Rotzi kastriert, Zysten, Gebärmutter - alles raus. Sie hat es überstanden, hat sich da # durchgekämpft und als sie kurz nach der OP plötzlich Angst auf meinem Schoß hatte bei der Medi-Gabe, machten wir gemeinsam ein Nickerchen. Seit dem ist Rotzi ein sehr zutrauliches Schweinchen.
Rotzi wirkt zufrieden. Es macht eine Menge Freude ihr zuzusehen, wie sie frisst, schmatzt, lächelt, wuselt.

August bis November 2016

Rotzi bekam nach dem Umzug Milben. Das Spot-on war wirkungslos. Die Spritzen blieben wirkungslos. Die Milben waren 3 Tage nach der Spritze wieder voll da. Also spritzten wir alle 3 - 4 Tage. Wir waren sehr ratlos. Sie wurde dann zusätzlich homöopathisch behandelt und wir nahmen sie aus der großen Gruppe raus. Sie tauschte mit Dahinten den Platz, was als Nebeneffekt den Luis sogar freute. Als dann nur noch eine Stelle da war, die so halbwegs abzuheilen schien, ließen wir das Ivomec weg. Und es klappte. Nach 3 Monaten war unser Rotzi endlich wieder frei von Milbenstellen.

Fotos

gehe zu:

Videos

Rotzi Rüffel (Künstlername Pipi Strelli) zeigt die hohe Kunst der Beherrschung.

Novella Calow